BlockSite

Das kleine Anti-Prokrastinations-Helferlein für den Browser

Prokrastination ist nicht schön, aber häufig besucht sie einen immer dann, wenn man sie gerade am wenigsten gebrauchen kann. Wem alle einschlägigen Tipps und Tricks beim Kampf gegen die Prokrastination für einen sauberen Sieg gegenüber der Deadline nicht mehr weiterhelfen, der sollte mal das kleine aber feine Browser-Plugin „BlockSite“ ausprobieren. Das ist erhältlich für Chrome wie auch für den Firefox.

Das Plugin lässt sich in beiden Fällen sehr einfach installieren. Die anschließende Einrichtung geht ebenso einfach von der Hand. Man legt einfach eine oder mehrere Webseiten fest, die fortan geblockt werden sollen. Natürlich soll diese Blockade nicht rund um die Uhr sein, denn wer hart arbeitet, der soll sich anschließend auch auf seinen Wunschseiten erholen. Aus diesem Grund bietet das Plugin „BlockSite“ auch die Möglichkeit an, Zeiten für die Blockade festzulegen.

Wer also zum Beispiel die Seite facebook.com von Morgens um 9 Uhr bis Mittags um 13 Uhr und dann noch einmal von 14 Uhr bis Abends um 18 Uhr blocken möchte, weil man sonst von der Seite zu sehr von den eigentlichen Aufgaben abgelenkt wird, der kann dies nun mit „BlockSite“ machen. Die Uhrzeiten sind individuell und für jede geblockte Domain separat anpassbar.

Ruft man während der Blockade-Zeit doch einmal versuchshalber die gesperrte Seite auf, so erhält man einen netten, freundlichen Hinweis, dass diese Seite gerade nicht zur Verfügung steht (siehe Bild oben).

Happy Working!

Link: ChromeFirefox

Dreams Of Electric Sheep

Wenn elektrische Schafe die Zukunft erträumen

„Zurück in die Zukunft“ hieß der Vortrag meiner Kollegin Dorothea Martin auf der diesjährigen re:publica.  Darin ging es um Dinge, die sich kreative Menschen in den letzten Jahrzehnten bis Jahrhunderten ausdachten, die für ihre eigene Zeit noch wie Zukunftsmusik klangen. Heute ist ein Großteil dieser frühen „Hirngespinste“ bereits längst Realität geworden und einige, wenige Ausnahmen werden sicher nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Im Vorfeld ihres Beitrages hatten wir über eine Webseite fantasiert, die ihrem Besucher die Zukunft voraussagen kann. Wir sprachen über verschiedene Realisierungsmöglichkeiten, sponnen diverse Ideen zusammen und heraus kam ein kleines Webseiten-Projekt, dessen Realisierung hoffentlich nicht nur mir sondern auch den Besuchern der Seite einigen Spaß bringt.

Unter www.dreamsofelectricsheep.org steht jedem seine ganz eigene Zukunftsvision bereit – sogar mit der Möglichkeit, den Ausgang der eigenen Zukunft über den Klick auf einen Button noch einmal zu beeinflussen.

Für die Umsetzung dieses kleinen aber lustigen Web-Projekts verwendeten wir das Twitter-Bootstrap als einfache Layout-Grundlage kombiniert mit der PHP-Template-Engine Smarty.

Wie bei anderen Projekten für „Das Wilde Dutzend“, so ist auch diese Webseite nur ein kleiner Satellit in einem viel größeren Transmedia Storytelling Universum. Also haltet die Augen auf und schaut euch um, was dort als nächstes auf Euch zukommen mag.

Link: www.dreamsofelectricsheep.org